CBD Öl: Welche gesundheitlichen Vorteile haben Massagen mit Cannabidiol?

CBD (Cannabidiol) ist in aller Munde – das Trendmittel aus der Naturmedizin soll zahlreiche Vorteile auf die Gesundheit haben. Unter anderem werden CBD-Öle für gesundheitsfördernde, schmerzlindernde Massagen eingesetzt. Doch was hat es damit auf sich? Wie wirken sich Massagen mit CBD aus und in welchen Fällen können sie helfen?

 

Was steckt hinter CBD und wie wirkt es bei Massagen?

Forschungen zeigen, dass CBD auf den Körper folgende Effekte erzielen kann:

  • Entzündungshemmung
  • Schmerzlinderung
  • Durchblutungsförderung und dadurch Sauerstoffzufuhr der Zellen sowie
  • eine antioxidative Wirkung

Diese Effekte können vor allem Personen mit chronischen Schmerzen helfen. Einmassiert soll CBD-Öl sich entspannend auf die Muskeln auswirken und die verspannte Muskulatur lösen. Durch Verspannungen hervorgerufene Schmerzen lassen sich so in vielen Fällen lindern.

Das Cannabidiol im Öl, das aus der Cannabispflanze gewonnen wird, enthält außerdem verschiedene Spurenelemente und Mineralien. Aus der Zusammensetzung ergibt sich zusätzlich eine antibakterielle und reinigende Wirkung, die sich bei Massagen positiv auf unreine Haut auswirken kann. Zudem profitieren Menschen mit entzündeten oder gereizten Körperpartien von der entzündungshemmenden Wirkung, welche CBD zugeschrieben wird. Bei offenen Wunden sollten Betroffene jedoch auf eine Massage mit Cannabidiol verzichten.

 

CBD für Massagen: Welche Varianten gibt es?

Wer Verspannungen oder Schmerzen des Bewegungsapparates mit CBD wegmassieren möchte, hat mehrere Möglichkeiten bei der Produktauswahl. Hochwertiges Hanfsamenöl empfiehlt sich etwa bei trockener Haut. Wem Wärme oder Kälte besonders guttut, der kann auf kühlende oder wärmende Salben mit CBD-Öl zurückgreifen, die sich ebenfalls für eine erholsame und gesundheitsfördernde Massage eignen. Je nach Anwendungsgebiet und Beschwerdebild sind CBD Öle sinnvoll, die neben dem Wirkstoff Cannabidiol weitere wirksame Inhaltsstoffe enthalten. Dies können weitere pflegende Öle bei unreiner oder trockener Haut sein oder zusätzliche pflanzliche Wirkstoffe – beispielsweise Lavendel, das den Schlaf fördern und bei Kopfschmerzen lindernd wirken soll.

 

Für wen sind Massagen mit CBD Öl nun geeignet?

Wer unter Muskelverhärtungen leidet, hat die Möglichkeit, diesen mit CBD Öl auf sanfte Weise zu begegnen. Solche Verspannungen entstehen nicht nur bei Sportlern. Auch Überlastung durch falsche Haltung, eine ungeeignete Matratze oder Büroarbeit sind Faktoren, die Muskelverspannungen – insbesondere der Schultern und des Nackens – und Schmerzen hervorrufen. Hier ist CBD Öl ein natürliches Mittel, das Linderung verschaffen kann.

Eine weitere Personengruppe, die von Massagen mit CBD Ölen profitieren kann, sind Migräne-Patienten. Die Kopf- und Nackenschmerzen, die unter anderem durch Stress hervorgerufen werden, lassen sich in einigen Fällen mit entspannungsfördernden CBD-Öl-Massagen lindern.

Die entspannende, schmerzlindernde Wirkung der Massagen mit CBD können des Weiteren die Lebensqualität von Menschen mit rheumatischen und arthritischen Beschwerden oder dem Restless Legs Syndrom verbessern. Diese neurologische Erkrankung geht mit Kribbeln, Druck und Schmerzen in den Beinen einher und bewirkt einen starken, unangenehmen Bewegungsdrang. Betroffene können CBD Öl regelmäßig in die Beine einmassieren, um diese zu entspannen und die Missempfindungen zu lindern.

Abschließend lässt sich festhalten: CBD Öle eignen sich für entspannende Massagen, die auch bei zahlreichen chronischen Schmerzen die gewünschte Linderung bringen können. Aber auch vorbeugend, etwa vor dem Sport oder vor anspannenden Lebenssituationen, lässt sich der Wirkstoff Cannabidiol als naturheilkundliches Mittel hervorragend einsetzen. Eine Entspannungsmassage, welche die Regeneration fördert, weiß sicherlich jeder zu schätzen.